Serpentine Gallery, Pavillon 2014 – London, Großbritannien

Kunde: 
Konstruktions-Enddatum: 
Jun-2014
Software: 
Land: 
United Kingdom

Serpentine Gallery Pavilion 2014 has been desigPavillon 2014 für die Serpentine Gallery wurde vom chilenischen Architekten Smiljan Radic entworfen. Die Tragwerkbemessung von der Planungs- bis zur Bauphase wurde von AECOM ausgeführt. Der Pavillon zeigt beispielhaft die Geschichte der kleinen romantischen Bauwerke in Parks oder größeren Gärten, der sogenannten „Follies“ des 16. bis 19. Jahrhunderts. Der Entwurf basiert auf zwei vom Architekten gestalteten Skulpturen. Zielsetzung des Projektes war es, die spröde Zerbrechlichkeit von Papiermaché nachzubilden und über die Gebäudehaut eine Gegenüberstellung von Dunkel und Hell zu erreichen.

Kernstück des Entwurfs ist die Verbindung einer dünnen (13 mm), halbtransparenten Verschalung aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) mit einem sichtbaren Stahlrahmen, der die architektonische Zielsetzung der zerstörten Follies mit der Funktionalität des Rahmens vereint. Das Aufsetzen der Verschalung direkt auf den Sandsteinfels wurde durch die Bemessung fester Rahmen in SCIA Engineer und die Kontrolle der Durchbiegungen erzielt, sodass die Stahlstützen im Sandstein verborgen werden konnten.

Eine der Herausforderungen bei der Bemessung bestand darin, das Verhalten der glasfaserverstärkten Verschalung und deren Auswirkung auf den Rahmen zu analysieren. Die gesamte Reihe der Pavillons zeichnet sich durch die Verwendung ungewöhnlicher Konstruktionsmaterialien aus. Der GFK wurde mit einem maßgeschneiderten Skript als Verschalungsstruktur in SCIA Engineer importiert und dort analysiert. Die erzeugten Daten wurden vom GFK-Spezialisten Optima zur Generierung der endgültigen Konstruktionsdaten verwendetned by Chilean architect Smiljan Radic with AECOM providing structural design from concept through to construction. This Pavilion exemplifies the history of small romantic constructions seen in parks or large gardens, the so-called follies of the 16th to 19th century. The design is based on two sculptures created by the architect. The goal of the project was to replicate the brittle fragility of papier-mâché whilst achieving the juxtaposition of dark and light through the skin of the build.

Key to the design was to incorporate a thin (13 mm) semi-transparent glass reinforced plastic shell (GRP) with a visible steel frame which would merge the architectural intent of the ruined follies with the functionality of the frame. The aesthetic of sitting the shell directly on sandstone rocks was realized by designing fixed frames within SCIA Engineer and controlling deflections to allow steel columns to be hidden within the sandstone.

Design challenges were faced when evaluating the behaviour of the fibre glass shell and its impact upon the frame. The Pavilion series has a history of utilising unusual structural materials. The GRP was imported as a shell structure to SCIA Engineer using a bespoke panelisation script and analyzed. This was then taken by specialist GRP contractor Optima to produce final construction information.

  • Eigentümer: Serpentine Gallery Trust
  • Architekturbüro: Smiljan Radic
  • Generalauftragnehmer: Stage One
  • Planungsbüro: AECOM, London
  • Bauzeitraum: 05/2014–06/2014

 

GEWINNER BENUTZERWETTBEWERB 2015 - PUBLIKUMSPREIS

 

Bilder & Schirmen

Serpentine Gallery Pavilion 2014 - London, United Kingdom
Aecom - Serpentine Gallery Pavilion 2014 - London, United Kingdom
Aecom - Serpentine Gallery Pavilion 2014 - London, United Kingdom
Aecom - Serpentine Gallery Pavilion 2014 - London, United Kingdom
Aecom - Serpentine Gallery Pavilion 2014 - London, United Kingdom
Aecom - Serpentine Gallery Pavilion 2014 - London, United Kingdom
Aecom - Serpentine Gallery Pavilion 2014 - London, United Kingdom
AECOM - Winner User Contest 2015