Wartungshalle für Flugzeuge mit Büroflächen - TUI Travel - Zaventem, Belgien

Software: 
Land: 
Belgium

Allgemeine Beschreibung des Projekts

Zu dieser Zeit am Flughafen Zaventem in Belgien, wo Halle Nummer 40 stand, wird ein neues Gebäude errichtet. Der Besitzer, TUI Travel Belgien, nennt die moderne Struktur "Jetairport". Der neue Wartungskomplex umfasst einen Hangar mit einer Grundfläche von 10.000 m² und insgesamt weitere 11.500 m² Bürofläche.

Um verschiedene Flugzeugtypen zur gleichen Zeit, einschließlich der brandneuen Boeing 747 Dreamliner unterzubringen, war es notwendig, dass mindestens eine gewisse Spannweite am Ein-gang gewährleistet ist.

Der Hangar hat eine Spannweite von 112 m und eine lichte Höhe von 20 m unterhalb der Sparren. Der Büro-Abschnitt enthält ein Untergeschoss, sechs oberirdischen Geschosse und eine technische Etage. Er bietet Platz für 1.000 Mitarbeiter.

 

Stabilitäts-Konzept

Die Halle ist 117 m breit und 55 m lang. Da keine Zwischenstützen an der Front-Fassade angebracht werden können, musste eine Spannweite von 112 m dort erreicht werden. Um dieses Problem zu lösen, wurde ein Spannbeton-Kastenquerschnitt eingesetzt; der Kastenquerschnitt ist 3 m breit und 6,5 m hoch.
Auf der Rückseite der Halle war es möglich eine Zwischenstütze hinzuzufügen. Es wurde ein kontinuierlicher Kastenträger auf drei Auflagern verwendet; dieser nachträglich vorgespannte Träger hat eine Breite von 2,5 m und eine Höhe von 2,5 m.

Senkrecht zu den beiden Hauptträgern ist eine Stahl-Dachkonstruktion, bestehend aus 10 Gitterträgern (Warren type truss) variabler Höhe. Die Höhe ist in der Mitte der Spannweite 5 m. Die notwendigen Pfetten und Windverbände wurden zwischen den Rahmen versehen.

Die gesamte Dachkonstruktion wird auf fünf U-förmigen Betonstützen mit einer Höhe von 26 m gelagert.

Das Büro-Segment ist 112 m lang und 21 m breit. Da die anregende Geschwindigkeit von entschei-dender Bedeutung war, wurden alle Bauteile in Fertigbauweise konzipiert und errichtet. Die Stützen wurden in zwei Segmenten mit einer Länge von 14 m hergestellt, diese erstrecken sich über 3 Geschosshöhen. Vouten wurden entweder auf zwei oder drei Seiten vorgesehen. Auf den Stützen wurden Fertigteilträger gelegt, welche ihr Gewicht selber tragen und als Unterstützung für die Spannbeton-Hohldeckenplatten der Etagen dienen.

Durch Verpressen der oberen Schicht der Platten wurde die Stabilität des horizontalen Trapezbleches sichergestellt und seitliche Belastungen können in die zentralen Kerne übertragen werden.

Der Bürotrakt ist von der Halle durch eine Feuerschutzwand mit 2 Stunden Feuerwiderstand abge-trennt.

 

Besonderer Hinweis

Die Hallendach-Montage erforderte weitere Aufmerksamkeit. Die beiden wichtigsten Betonträger wurden vor Ort auf dem Boden erstellt. Nachdem die Träger ausreichende Härte hatten, wurde die nachträgliche Vorspannung aufgebracht. Aus Zeitgründen wurde die Stahlkonstruktion gleichzeitig auch auf dem Boden montiert, zwischen den beiden wichtigsten Betonträgern.

In der Zwischenzeit wurden die fünf Hauptstützen vor Ort verbunden. Anschließend wird in einer Angelegenheit von einigen Stunden das ganze Dach, mit einem Gesamtgewicht von 3.000 Tonnen auf die Höhe von 20 m gehoben, mittels Hydraulikzylindern.

Ein kurzes Video von der Anhebung kann bei http://youtu.be/eSb9CsIuMvI angesehen werden.

Bilder & Schirmen